♥ → 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der FILMFEST HAMBURG gGmbH

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Anwendungsbereich, zusätzliche AGB für Online-Ticketkauf

  • Gegenstand dieser AGB

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“ genannt) regeln die rechtlichen Beziehungen zwischen den Besuchern von FILMFEST HAMBURG 2021 (nachfolgend „Sie“ genannt) und der Filmfest Hamburg gGmbH, Mönckebergstraße 18, 20095 Hamburg (nachfolgend „FILMFEST HAMBURG“ genannt).

 

  • Vertrag zwischen Ihnen und FILMFEST HAMBURG über den Veranstaltungsbesuch

Wenn Sie Tickets online oder an einer Tages-/Abendkasse erwerben, schließen Sie mit FILMFEST HAMBURG einen Vertrag über den Veranstaltungsbesuch ab. Zwischen Ihnen und Reservix bzw. dem Betreiber der Tages-/ Abendkasse kommt kein Vertrag über den Veranstaltungsbesuch zustande, da diese die Ticketverkäufe nur im Namen und auf Rechnung von FILMFEST HAMBURG vermitteln.

 

Programm, Änderungen, Verlegungen und Absagen von Veranstaltungen

Informationen über das Programm und die Veranstaltungen (Kino, Spielzeit) finden Sie auf der Webseite sowie in den öffentlichen Ankündigungen von FILMFEST HAMBURG.

FILMFEST HAMBURG ist jederzeit zu Änderungen der Anfangszeiten oder des Kinosaals berechtigt. Im Fall von unvorhersehbaren Ereignissen, insbesondere bei höherer Gewalt, behält sich FILMFEST HAMBURG Änderungen des Programms sowie die Verlegung oder Absage von Veranstaltungen vor.

Sämtliche Tickets sind im Fall einer Änderung oder Verlegung weiterhin gültig. Bei Änderungen des Kinosaals haben Sie – soweit möglich – Anspruch auf ein Ticket der gleichen Sitzplatzkategorie.

Sollten Sie eine Veranstaltung aufgrund der geänderten Spielzeit (Datum/Anfangszeit) oder einer Programmänderung nicht besuchen können bzw. wollen, erstattet Ihnen FILMFEST HAMBURG den Ticketpreis.

 

Ticketkauf

  • Ticketkauf an Tages-/Abendkassen

Tickets können ab dem 16.09.2021 an den Kassen der Festivalkinos (Abaton, Metropolis, Passage Kino, Studio-Kino), im Levantehaus, Mönckebergstraße 7, 20095 Hamburg, sowie ab dem 01.10.2021 im CinemaxX Dammtor erworben werden. Der Verkauf erfolgt während der regulären Öffnungszeiten der zuvor genannten Vorverkaufsstellen.

 

  • Online-Ticketkauf

Tickets können ab dem 16.09.2021 auch online über unseren Ticketanbieter „Reservix“ gebucht werden. Beim Online-Ticketkauf gelten zusätzlich die „Reservix-AGB“. Diese sind abrufbar unter: https://cdn.reservix.com/AGB/AGB_Ticketkunde_RX_DE.pdf und sind von Ihnen im Fall eines Online-Ticketkaufs zu akzeptieren. Sollten zwischen diesen AGB und den Reservix-AGB Widersprüche bestehen, gehen diese Bedingungen den Reservix-AGB vor.

 

  • Erwerb von ermäßigten Tickets

Beim Erwerb von ermäßigten Tickets haben Sie an der Kasse einen entsprechenden Berechtigungsnachweis mit Lichtbild vorzulegen. Sollte die Kasse hierauf – gleich aus welchem Grund – verzichten, sind Sie trotzdem zur Vorlage des Berechtigungsnachweises beim Einlass in die betreffende Veranstaltung verpflichtet.

 

  • Reservierte Tickets / Last-Minute-Verkauf

Ticketreservierungen sind nur in Ausnahmefällen nach dem freien Ermessen von FILMFEST HAMBURG möglich. Ticketreservierungen sind – wenn überhaupt – nur direkt bei FILMFEST HAMBURG möglich. Sollte FILMFEST HAMBURG Ticketreservierungen vornehmen, sind die betreffenden Tickets spätestens 30 Minuten vor Beginn der Anfangszeit an der Kasse des Kinosaals abzuholen und zu bezahlen. FILMFEST HAMBURG behält sich vor, die Sitzplätze für reservierte, aber nicht rechtzeitig abgeholte und bezahlte Tickets neu zu verkaufen (nachfolgend „Last-Minute-Verkauf“ genannt). Im Fall eines Last-Minute-Verkaufs verliert das reservierte Ticket seine Gültigkeit. Dem Inhaber des reservierten Tickets stehen in diesem Fall keine Schadensersatz- oder sonstige Ansprüche gegen FILMFEST HAMBURG zu.

 

  • Kein Widerrufs- und Rückgaberecht

Ein Widerrufsrecht für Verbraucher besteht gemäß § 312g Abs. 2 Satz 1 Nr. 9 BGB nicht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Dies ist bei Kinovorführungen der Fall. Bitte beachten Sie daher, dass beim Kauf von Tickets kein Widerrufsrecht besteht.

 

  • Kein Umtausch von Tickets

Ein Umtausch von Tickets ist ausgeschlossen.

 

  • Kein Weiterverkauf von Tickets

Sie dürfen Tickets ausschließlich für private Zwecke erwerben und nutzen. Der Erwerb zum gewerblichen oder kommerziellen Weiterverkauf, d.h. Weiterverkauf mit Gewinn, ist Ihnen untersagt. FILMFEST HAMBURG will durch diese Regelung sicherstellen, dass Tickets von einer möglichst großen Anzahl von Besuchern zu den vom FILMFEST HAMBURG festgelegten Preisen erworben werden können.

 

Im Fall des gewerblichen Weiterverkaufs ist FILMFEST HAMBURG berechtigt, die betreffenden Tickets zu sperren. Inhaber von gewerblich weiterverkauften Tickets haben keinen Anspruch auf Einlass bzw. Besuch der betreffenden Veranstaltung.

 

  • Sonderbestimmungen für Online-Spezial-Tickets
    Das 10er-Online-Spezial ist ausschließlich online erhältlich und solange der Vorrat reicht. Für jede Vorstellung können innerhalb eines Spezials maximal zwei Tickets gebucht werden. Es ist möglich, das Online-Spezial zu kaufen und die Vorstellungen zu einem späteren Zeitpunkt auszuwählen. Das Online-Spezial ist für jede Vorstellung des Filmfests Hamburg 2021 gültig, außer für die Eröffnung, den Abschluss und die Douglas-Sirk-Preisverleihung. Ein Umtausch von Online-Spezial-Tickets ist nicht möglich.

 

Veranstaltungsbesuch

  • Einlass / Kein Zutritt nach Beginn der Vorführung

Der Einlass in eine Veranstaltung ist nur mit einem gültigen Ticket möglich. Es ist der Sitzplatz einzunehmen, der auf dem Ticket der jeweiligen Vorführung abgedruckt ist. Sofern mit FILMFEST HAMBURG in Textform nicht anders vereinbart, berechtigt die alleinige Vorlage einer Bestellbestätigung oder Rechnung nicht zum Einlass oder Veranstaltungsbesuch.

Nach Vorstellungsbeginn besteht kein Anspruch auf Einlass. Das betreffende Ticket ist in diesem Fall nicht mehr gültig.

 

Gemäß der Einlass- und Hygieneregeln der Hamburgischen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung benötigen Besucher einer Vorstellung im Rahmen von FILMFEST HAMBURG zusätzlich zum Ticket und einem gültigen Ausweisdokument, eines der folgenden Dokumente:

 

  • Nachweis über negativen Coronavirus-Test (offizieller Antigenschnelltest nicht älter als 24 Stunden oder PCR-Test nicht älter als 48 Stunden.)
  • Coronavirus-Impfnachweis (Vollständige Schutzimpfung, deren letzte erforderliche Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen ist. Bei genesenen Personen reicht eine Impfstoffdosis.)
  • Nachweis über Genesung von Covid-19 (ärztliche oder behördliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Corona-Infektion, die molekularbiologisch (z.B. PCR-Test) bestätigt wurde. Der Test muss mindestens 28 Tage und darf maximal sechs Monate zurückliegen.)

 

  • Ermäßigte Tickets

Sofern Sie ein ermäßigtes Ticket nutzen, haben Sie am Einlass einen entsprechenden Berechtigungsnachweis mit Lichtbild vorzulegen.

 

  • Hygiene-Maßnahmen

Gemäß der Verordnung der Stadt Hamburg zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 27.08.2021 (HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO) sind in sämtlichen Veranstaltungsorten von FILMFEST HAMBURG folgende Hygienerichtlinien einzuhalten:

 

  • Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes

Ab Betreten des Kinos ist von den Besuchern ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Maske darf lediglich während der Durchführung von Darbietungen, Ansprachen oder Vorträgen durch die vortragenden oder darbietenden Personen sowie während des Verzehrs abgelegt werden. Der Mund-Nasen-Schutz ist so zu tragen, dass Mund und Nase so bedeckt werden, dass eine Ausbreitung von Tröpfchen durch Husten, Niesen oder Sprechen vermindert wird.

 

  • Mindestabstand

Während des Einlasses, beim Kauf von Kinokarten oder Verpflegung und Getränken an der Kasse ist der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Personen bzw. Personengruppen einzuhalten. In den Kinosälen garantiert die Schachbrett-Belegung das Abstandsgebot: Bei festen Einzelsitzplätzen findet die Platzierung mit je einem freien Sitz rechts und links und reihenweise versetzt statt.

 

  • Kontaktdatenerhebung zur Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten

Der Besuch einer Vorführung im Rahmen von FILMFEST HAMBURG ist nur unter Angabe der persönlichen Kontaktdaten möglich. Bei Online-Tickets sind diese Kontaktdaten bereits beim Kauf zu hinterlegen. Findet der Kauf der Kinokarten an einer Vorverkaufskasse von FILMFEST HAMBURG statt, so ist ein Kontaktformular (vor Ort erhältlich) handschriftlich auszufüllen und muss bei Betreten des Kinosaals dem Einlasspersonal übergeben werden. Alternativ zum Kontaktformular können bei Einlass zur Vorstellung die vom Kino bereitgestellten digitalen Möglichkeiten der Kontaktdatenerhebung genutzt werden (u.a. Luca App).

 

Folgende Kategorien personenbezogener Daten werden verarbeitet: Name, Anschrift, Telefonnummer, Beginn und Ende der Veranstaltung. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ist Art. 6 Abs. 1 lit. c Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) i.V.m. §§ 7, 18 Abs. 1 HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich zum Zweck der Nachverfolgung von Infektionsketten des SARS-CoV-2 Virus. Empfänger oder Kategorien von Empfängern Ihrer personenbezogenen Daten ist der Verantwortliche sowie die zuständige Behörde der Freien und Hansestadt Hamburg (Gesundheitsamt). Die Verwendung oder Weitergabe Ihrer Daten für eigene Zwecke oder Dienstleistungen, insbesondere Werbung, ist ausgeschlossen. Diese Daten werden nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist von 4 Wochen ab Veranstaltungsdatum gelöscht/vernichtet.

 

Werden personenbezogene Daten von Ihnen verarbeitet, sind Sie Betroffener i.S.d. DSGVO und es stehen Ihnen Rechte gegenüber dem Verantwortlichen zu. Sie können von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber verlangen, ob und welche personenbezogenen Daten, die Sie betreffen, verarbeitet werden (inklusive u.a. Zwecke, zu denen die personenbezogenen Daten verarbeitet werden; Kategorien von personenbezogenen Daten; Empfänger; Speicherdauer). Darüber hinaus können Sie unter bestimmten Voraussetzungen die Berichtigung oder die Löschung Ihrer Daten verlangen. Ihnen kann weiterhin ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten sowie ein Recht auf Herausgabe der von Ihnen bereitgestellten Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zustehen. Ihnen steht das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde zu.

 

  • Hygienekonzept des jeweiligen Kinos

Des Weiteren sind die jeweiligen Hygienekonzepte der Kinos vor Ort zu beachten. Dies betrifft vor allem eine eventuell angepasste Wegführung, Beschilderung, Nutzung der Sanitärbereiche oder Aufzüge. Die einzelnen Hygienekonzepte der Kinos sind auf der Webseite von FILMFEST HAMBURG verlinkt sowie auf der jeweiligen Webseite der Kinos einzusehen.

 

  • Ausschluss bei Nichtbefolgung von Hygiene-Maßnahmen

Personen, die die Richtlinien gem. Ziff. 4.3 Abs. (1) – (3) nicht beachten oder verweigern, sind von der Teilnahme an der Veranstaltung auszuschließen bzw. ist der Zutritt zu der Veranstaltung zu verweigern.

 

  • Besitz des Tickets während der Veranstaltung

Sie müssen während der gesamten Dauer des Veranstaltungsbesuches im Besitz eines gültigen Tickets sein. Verstöße gegen diese Verpflichtung können eine Straftat darstellen und Schadensersatzansprüche der Filmverleihunternehmen auslösen.

 

  • Zutritt von Kindern und Jugendlichen zu Veranstaltungen

Zum Schutz der Kinder ist Personen unter drei Jahren der Zutritt zu Kinovorstellungen nicht gestattet. Kindern bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr ist der Zutritt nur in Begleitung einer Begleitperson gestattet. Die Begleitperson ist zur ständigen Beaufsichtigung des Kindes verpflichtet.

Kinder und Jugendliche erhalten nur Zutritt zu Filmvorführungen, die für ihr jeweiliges Alter von der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) freigegeben wurden und zu bestimmten Zeiten beendet sind. Es ist nicht erlaubt, Kinder in Filme mit einer ungeeigneten FSK-Freigabe mitzunehmen. Die Altersfreigaben für die Filme sind auf der Webseite von FILMFEST HAMBURG veröffentlicht.

Bestehen Zweifel über das Alter, ist FILMFEST HAMBURG oder das jeweilige Kino berechtigt und verpflichtet, das Alter zu überprüfen. Bei fehlender Legitimation ist das Kind oder der Jugendliche vom Zutritt zur betreffenden Veranstaltung ausgeschlossen.

 

  • Verhalten im Kino und während der Veranstaltungen

Die Mitnahme von selbst mitgebrachten Speisen und Getränken in das Kino ist nicht gestattet. Die Mitnahme von sperrigen oder gefährlichen Gegenständen, pyrotechnischen Gegenständen, Waffen, gefährlichen Werkzeugen, Sprühdosen, Lärminstrumenten, Laserstiften, Flaschen, Dosen, Rauschmitteln und Tieren – mit Ausnahme solcher, die zur Unterstützung bei körperlicher oder geistiger Behinderung erforderlich sind – ist nicht gestattet.

 

In allen Festivalkinos herrscht Rauchverbot. Mobiltelefone dürfen während der Vorstellung im Kinosaal nicht genutzt werden und sind lautlos zu stellen.

 

  • Verbot zur Anfertigung von Aufnahmen

Die Mitnahme von Bild-, Film- und Tonaufnahmegeräten ist mit Ausnahme von Mobiltelefonen nicht gestattet. Es ist ferner nicht gestattet, Ton-, Bild-, oder Filmaufnahmen der Filmvorführungen oder der Kinos/Veranstaltungsräume zu erstellen oder solche Aufnahmen ganz oder teilweise über das Internet, soziale Netzwerke (Facebook etc.) oder andere Medien (einschließlich Mobilfunk) zu übertragen oder zu verbreiten oder andere Personen bei derartigen Aktivitäten zu unterstützen. Zuwiderhandlungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.

 

  • Hausrecht / Sicherheitsmaßnahmen (Kontrollen)

Im Interesse der Sicherheit und eines geordneten und reibungslosen Ablaufs einer Veranstaltung sind Sie verpflichtet, den Anweisungen von FILMFEST HAMBURG oder der Mitarbeiter des jeweiligen Kinos Folge zu leisten.

Zur Sicherheit können am Einlass Personen- und Taschenkontrollen erfolgen.

 

  • Zutrittsverweigerung / Beendigung des Veranstaltungsbesuchs

FILMFEST HAMBURG und/oder der jeweilige Kinobetreiber haben das Recht, Ihnen den Zutritt oder Besuch zum Veranstaltungsort – auch nach bereits erfolgtem Einlass – zu verweigern.

 

Besucheraufnahmen für öffentliche Berichterstattungen und zur Bewerbung

FILMFEST HAMBURG ist berechtigt für die öffentliche Berichterstattung sowie zur Eigenwerbung selbst durch beauftragte oder autorisierte Dritte (z.B. Presse/Medien) unabhängig voneinander Film-/Bild-, Ton- oder Bildtonaufnahmen von Veranstaltungen nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 DS-GVO zu erstellen, die Sie als Zuschauer der betreffenden Veranstaltung zeigen können. Diese Aufnahmen können durch FILMFEST HAMBURG sowie den jeweils autorisierten Dritten (z.B. Presse, sonstige Medien) gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 f) DSGVO verarbeitet sowie verwertet und öffentlich wiedergegeben werden. Gleiches gilt, wenn Sie sich direkt filmen und/oder aufnehmen lassen (z.B. für ein Besucherinterview). Ihre Rechte gemäß § 23 Abs. 2 Kunsturhebergesetz bleiben unberührt.

 

Haftung

  • FILMFEST HAMURG haftet Ihnen gegenüber unbegrenzt für Schäden, die aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Kardinalpflicht) entstehen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Vertragsdurchführung erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner vertraut und auch vertrauen darf. Ferner haftet FILMFEST HAMBURG Ihnen gegenüber unbegrenzt für Schäden, die vom FILMFEST HAMBURG oder deren Erfüllungsgehilfen durch eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung verursacht wurden.

 

  • Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet FILMFEST HAMBURG – vorbehaltlich Ziffer 1 lit. (1) AGB – für Schäden, die sich aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht ergeben, in Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens.

 

  • Haftung für technische Mängel

Treten bei einer von Ihnen besuchten Veranstaltung größere technische Mängel auf (dauerhafter Ton- oder Bildstörungen, unvollständige Vorführung des Films, Vorführung des Films mit einer technisch bedingten Unterbrechung von mehr als 30 Minuten Dauer), haben Sie Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises. Darüberhinausgehende Schadensersatzansprüche oder sonstige Ansprüche sind ausgeschlossen.

 

  • Haftung für Erfüllungsgehilfen

Ziffern 6.1 und 6.2 AGB gelten entsprechend für die gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen von FILMFEST HAMBURG, wenn Ansprüche direkt gegen sie geltend gemacht werden.

 

  • Eingeschränkte Haftungsbeschränkung

Die sich aus Ziff. 1 und 2 ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit FILMFEST HAMBURG den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen hat. Das gleiche gilt, soweit FILMFEST HAMBURG mit Ihnen eine Vereinbarung über die Beschaffenheit getroffen hat.

 

Alternative Streitbeilegung gemäß Verbraucherstreitbeilegungsgesetz

FILMFEST HAMBURG ist nicht bereit und nicht verpflichtet, an Streitbelegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

 

Nebenabreden / Schriftform

Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Änderungen dieser AGB bedürfen der Schriftform.

 

Stand: 07.09.2021

Förderer und Hauptpartner