Page 49 - Programm 2015
P. 49

hamburGEr FiLmSchau
Filme aus dem Norden
Mit freundlicher Unterstützung von RTL nORD
EIn EnDSPIEl
nach einem Seminar in der alternativen Lebensgemeinschaft „center for inner and Outer Peace“ (ciOP) eröffnet Johanna (Kirsten Sprick) ihrem Freund Boris (Frank Thomé), dass sie aus ihrem bisherigen Leben aussteigen und mit ciOP in die Schweiz gehen will. Doch das Timing ist schlecht gewählt. Denn erstens wollte Boris ihr demnächst einen Heiratsantrag machen, und zweitens beginnt gerade das WM-Endspiel. Zu allem Überluss bekommt das Pärchen auch noch Besuch: Von einem Freund von Boris, der das Finale gucken will, und einer völlig gestressten nachbarin. Als dazu noch zwei ciOP-Mitglieder auftauchen, ist das chaos endgültig perfekt. Ein Endspiel ist eine intelligente schwarze Komödie, die komplett auf improvisationen beruht und in Zusammenarbeit mit der Hamburger improvisationstheater- gruppe Hidden Shakespeare entstanden ist.
D 2015, 74 Min. Regie: lilli thalgott. Drehbuch-Konzept: lilli thalgott, Mignon Remé. Darsteller: Kirs- ten Sprick, Frank thomé, Mignon Remé, thorsten neelmeyer, Rolf Claussen. (Dt. OF)
lIllI thalGOtt (*1975) arbeitet als Kamerafrau und Regisseurin. Sie besuchte das European Film college in Ebeltoft in Dänemark und die Hamburg Media School. Für ihren mittellangen Film Heiligabend mit Hase erhielt sie 2012 beim Max Ophüls Preis in Saarbrücken den Publikumspreis.
GEFahREnGEBIEtE & anDERE haMBURGEnSIEn
DOKUMEntaRFIlM Ende 2013 überlagerten sich in Hamburg drei große Konlikte: der Kampf um das autonome Zentrum Rote Flora, die Auseinandersetzungen um das Bleiberecht der Lampedusa-Flüchtlinge und der Protest gegen den Abriss der Esso-Hochhäuser. Als die Polizei kurz vor Weihnachten gewaltsam eine Demonstration aulöste, eskalierte die Situation. Die Polizei richtete so genannte „Gefahrengebiete“ ein, Aktivisten im besonders vom restrik- tiven Vorgehen der Ordnungsbehörden betroffenen Stadtteil St. Pauli machten daraufhin die Klobürste zum Protestsymbol und riefen zur Kissenschlacht auf der Reeperbahn auf. Ge- fahrengebiete & andere Hamburgensien ist die essayistische chronik eines heißen Winters, der noch bis in die Gegenwart hinein seine Spuren in der Stadt hinterlassen hat.
D 2015, 67 Min. Regie und Drehbuch: Rasmus Gerlach. (Dt. OF mit dt. Ut)
RaSMUS GERlaCh (*1963) studierte Visuelle Kommunikation an der HfbK Hamburg. Zuletzt erschienen von ihm die Dokumentarilme Aldi – Mutter aller Discounter (2009), Jimi – Das Fehmarn Festival (2010), Apple Stories (2012) und Lampedusa auf St. Pauli (2014), der auch bei Filmfest Hamburg gezeigt wurde.
KlEInE ZIEGE, StURER BOCK
Jakobs (Wotan Wilke Möhring) chancen, mit Ende 30 wieder zu Hause bei seinen Eltern zu landen, stehen nicht schlecht: als Elvis-imitator ist er nicht gerade gut bei Kasse. Da taucht völlig überraschend seine zwölfjährige Tochter Mai auf, von der er bislang nichts wusste, und will ihren Erzeuger kennenlernen. in Wahrheit möchte das verzogene Mädchen jedoch nur ihrer Mutter (Julia Koschitz) eins auswischen und stellt Jakobs eh schon chaotische Welt auf den Kopf. Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig, hat Jakob doch gerade einen Job als Fahrer angenommen. Das Auto: ein klappriger Kastenwagen. Die Fracht: ein Schafbock. Das Ziel: norwegen. Jakob bleibt keine Wahl: Mai muss ihn begleiten. Und so beginnt für beide ein turbulenter Roadtrip. Der Film ist nominiert für den cicAE Art cinema Award.
D 2015, 97 Min. Regie: Johannes Fabrick. Drehbuch: Petra K. Wagner. Darsteller: Wotan Wilke Möhring, Sofia Bolotina, Julia Koschitz, Wanda Perdelwitz, Karin heine, tilo Prückner. (Dt. OF mit engl. Ut)
JOhannES FaBRICK (*1958) führte bei zahlreichen prämierten Fernsehilmen Regie, darunter bei „Schleud- ertrauma“ (2002) und „Kuckuckszeit“ (Filmfest Hamburg 2007). Für das Drama „Der letzte schöne Tag“ (2011), wurde er 2013 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.
SO, 04.10., 22:00, MEtROPOlIS 3I5
SO, 04.10., 20:00, MEtROPOlIS 3I4
SO, 04.10., 19:45, CInEMaXX 3 3C2
www.ilmfesthamburg.de | 49


































































































   47   48   49   50   51