Filmfest
#FFHH19
26.9. - 5.10.2019
Hamburg

In the Land of Milk and Money USA 2004 | 90 min | OF | | FF 2004

empfohlen ab 0 Jahren
Ausgangslage dieser herrlich wüsten, von 50er-Jahre-Sci-Fi-Filmen inspirierten Sozialsatire ist der Ausbruch derKrankheit MOODS (Maternal Organic Operating DysfunctionSyndrome) in den USA. Milchprodukte von genetisch veränderten Kühen machen Mamis zu Mörderinnen. Panischwerden sie interniert und Wissenschaftler Peter (ChrisCoulson) mit der Entwicklung eines Gegengifts beauftragt.Doch kaum sind die Muttis weg, blüht die Wirtschaft. DieJobs, die Mütter gratis machen, sind plötzlich bezahlte Arbeitsplätze. Wohin jetzt mit den Mamis? Susan Emshwillerist nicht nur Regisseurin, sondern auch Ausstatterin (z. B.für die Amerikasequenzen von „Calender Girls“, dem Eröffnungsfilm von Filmfest Hamburg 2003) und Dramatikerin.Über ihr indedependent und low budget Kinodebüt sagt sie: „Ich habe oft gespürt, dass meine Mutter uns Kinderam liebsten umgebracht hätte. Kochen, sauber machen,einkaufen – da kann man ja auch irre werden. Und allesfür eine blöde Muttertagskarte!“ Nicht nur ein Film für denKinoabend der Stillgruppe!
Website:
Originaltitel: In the Land of Milk and Money
Filmtyp: Spielfilm
Originalsprache: Englisch
Sektion: Hauptprogramm
Tags:
Regie: Susan Emshwiller
Drehbuch: Susan Emshwiller
Darsteller: Chris Coulson, Kim Gillingham, Tom Bower, Madigan
Produzent: Susan Emshwiller,Gretchen Engel
Sprachfassung: OF
Musik: Ego Plum
Kamera: Gabor Szitanyi
Set Designer: Susan Emshwiller
Schnitt: Susan Emshwiller, Beth Spiegel
Redaktion:
Format: 35 mm
Printsource:
Deutscher Verleih:
Weltvertrieb:
Produktion: Desert City Film Works, 16572 Vasquez Canyon Rd., Canyon Country, CA 91351, USA, Tel: +1 661 2514811, Fax: +1 661 2514811, e-mail: ranchosuenos@earthlink.net
Kontakt: