Filmfest
#FFHH19
26.9. - 5.10.2019
Hamburg

Wolfzeit Frankreich, Deutschland, Österreich 2003 | 113 min | OF | | FF 2003

empfohlen ab 0 Jahren
Zwei Jahre nach „Die Klavierspielerin“ legt Michael Haneke eine düstere Endzeitstory vor. Zentrale Frage des Dramas: Wie reagiert das Individuum, wenn die Konventionen der Zivilisation wegbrechen und es auf seinen Selbsterhaltungstrieb zurückgeworfen ist? Der Anfang erinnert an Hanekes umstrittenes Drama „Funny Games“: Ein Ehepaar und seine zwei Kinder finden im Wochenendhaus eine Flüchtlingsfamilie. Die Eindringlinge erschießen den Familienvater, fliehen mit Proviant und Auto. Der Witwe wird im nahen Dorf die Hilfe verweigert, mit ihren Kindern schlägt sie sich durch zum Bahnhof, wo andere Flüchtige auf einen Zug warten. Krieg? Terrorangriff? Interpretationssache. Hanekes Botschaft: In Notzeiten gibt es keine Humanität, nur Gewalt. In der Schlichtheit der Inszenierung, der Universalität von Schauplatz und Handlung und der metaphorischen Kraft reiht sich „Wolfszeit“ in eine künstlerische Richtung neben Lars von Triers „Dogville“ oder Valery Fokins Kafka-Adaption „Metamorphosis“ ein. Ein ambitionierter, künstlerischer Dreiklang im Programm von Filmfest Hamburg.
Website:
Originaltitel: Le temps du loup
Filmtyp: Spielfilm
Originalsprache: Französisch
Tags:
Regie: Michael Haneke
Drehbuch: Michael Haneke
Darsteller: Isabelle Huppert, Maurice Benichou, Patrice Chereau, Olivier Gourmet
Produzent: Margaret Ménégoz
Sprachfassung: OF
Musik:
Kamera: Jürgen Jürges
Set Designer: Christoph Kanter
Schnitt: Monika Willi, Nadine Muse
Redaktion:
Format: 35 mm
Printsource:
Deutscher Verleih: Ventura Film
Weltvertrieb: Bavaria Film International, Bavariafilmplatz 8, 82031 Geiselgasteig, Tel: +49 89 64 99 2868, Fax: +49 89 64 99 3720, e-mail: bavaria.international@bavaria-film.de
Produktion: Les Films du Losange, 22 Avenue Pierre 1er de Serbie, 75116 Paris, France, Tel: +33 1 44 43 87 24, Fax: +33 1 49 52 06 40, e-mail: info@filmsdulosange.fr
Kontakt: