Filmfest
#FFHH20
24.9. - 3.10.2020
Hamburg

Völkermord Mexiko, Kanada 1976 | 130 min | OF mit deutschen UT | Farbe | FF 2016

Paul Leduc

Paul Leduc (*1942) ist in seinen Dokumentarfilmen sehr beeinflusst von Jean Rouche und gehörte in den frühen 70er Jahren zu einer neuen Welle im mexikanischen Kino. Ein weiterer bekannter Film von ihm ist Frida Kahlo – Es lebe das Leben (1984), die erste Filmbiografie über die mexikanische Malerin.

empfohlen ab 0 Jahren
Dokumentarfilm Rund 300.000 Angehörige des Otomí-Stammes leben im wüstenartigen Mezquital, 100 Kilometer nördlich von Mexiko City. Die Industrialisierung und die Agenda der Regierung, ganz Mexiko politisch, wirtschaftlich und kulturell auf ein einheitliches „zivilisatorisches“ Niveau zu bringen, setzt die indigene Bevölkerung ab den 50-er Jahren unter Druck, beraubt sie ihres Landes und ihrer Identität. Viele verlassen die Heimat und ziehen in die umliegenden Städte – als verarmte und entwurzelte Arbeitsemigranten. Der Film basiert auf einem Skript des mexikanischen Soziologen Roger Bartra und kombiniert Ethnografie mit surrealen Formen. Er ist zugleich politisches Manifest und ein fesselndes ästhetisches Experiment.
Website:
Originaltitel: Etnocidio: Notas sobre El Mezquital
Filmtyp: Dokumentarfilm
Originalsprache: Spanisch
Sektion: Mexiko Deluxe
Tags:
Regie: Paul Leduc
Drehbuch: Paul Leduc, Roger Bartra
Darsteller:
Produzent: Vicente Silva,Jean Marc Garaud
Sprachfassung: OF mit deutschen UT
Musik:
Kamera: Georges Defaux, Ángel Goded
Szenenbild:
Schnitt: Rafaël Castanedo, Paul Leduc, J. Richard Robesco
Redaktion:
Format: 16 mm
Printsource: Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V.
Deutscher Verleih:
Weltvertrieb:
Produktion: Cine Difusion SEP, Mexico/Office; National du Film du Canada
Kontakt: