Filmfest
#FFHH19
26.9. - 5.10.2019
Hamburg

Märkische Forschungen DDR 1982 | 96 min | OF | Farbe | FF 2014

Roland Gräf

Roland Gräf (1934) prägte ab Mitte der 60er-Jahre maßgeblich den Kamerastil eines poetischen Realismus und erreichte mit seinen Filmen über die DDR-Wirklichkeit große Aufmerksamkeit im In- und Ausland. Bekannt geworden ist vor allem sein Film Die Flucht (1977), der sich mit dem Tabuthema Republikflucht auseinandersetzt.

empfohlen ab 0 Jahren
Literaturprofessor Winfried Menzel (Kurt Böwe), Wiederentdecker des vergessenen märkischen Dichters Max von Schwedenow, trifft auf einer Reise zufällig den Landlehrer Pötsch (Hermann Beyer) und muss feststellen, dass dieser über Schwedenow beinahe mehr weiß als er selbst. Er bietet Pötsch eine Assistentenstelle in Berlin an. Der Lehrer nimmt begeistert an, stößt bei seiner Forschung aber bald auf Seiten von Schwedenow, die das durchweg progressive Bild des Dichters in Frage stellen. Ginge Pötsch mit seinen Erkenntnissen an die Öffentlichkeit, wären Menzels Ruf und Arbeit ruiniert. Der Professor setzt daraufhin alle Hebel in Bewegung, um den unbequemen Assistenten loszuwerden. Die Tragikomödie wurde trotz ihrer deutlich herauslesbaren Gesellschaftskritik mit mehreren offiziellen DDR-Filmpreisen ausgezeichnet.
Originaltitel: Märkische Forschungen
Filmtyp: Spielfilm
Originalsprache:
Sektion: DDR Deluxe
Tags:
Regie: Roland Gräf
Drehbuch: Roland Gräf nach einer Vorlage von Günter de Bruyn
Darsteller: Hermann Beyer, Kurt Böwe, Jutta Wachowiak, Dieter Franke, Trude Bechmann, Eberhard Esche, Michael Gwisdek
Produzent:
Sprachfassung: OF
Musik: Günther Fischer
Kamera: Peter Brand
Set Designer:
Schnitt: Monika Schindler
Redaktion:
Format: dcp
Printsource:
Deutscher Verleih: Deutsche Kinemathek
Weltvertrieb: Deutsche Kinemathek, DEFA Film Library (USA)
Produktion: DEFA-Studio für Spielfilme
Kontakt: Deutsche Kinemathek: defa-filmverleih@deutsche-kinemathek.de, DEFA Stiftung: presse@defa-stiftung.de