Filmfest
#FFHH19
26.9. - 5.10.2019
Hamburg

The House is Black Iran 1962 | 26 min | OF mit englischen UT | s&w | FF 2013

Forugh Farrokhzad

Forugh Farrokhzad (1935-1967) war eine der einflussreichsten iranischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. The House is Black blieb ihr einziger Film. Während der Dreharbeiten adoptierte sie das Kind eines leprakranken Paares. Fünf Jahre später kam sie bei einem Autounfall ums Leben.

empfohlen ab 0 Jahren
KURZFILM: Leben und Leiden in einer iranischen Leprakolonie zu Beginn der 60er Jahre. In grobkörnigen Schwarzweißbildern wirft der Film einen unverstellten Blick auf die deformierten Gesichter und Körper der Bewohner. Doch dem anfänglichen Schock folgt bald die Schönheit: Orchestriert von der Stimme der Regisseurin im Off – sie liest Auszüge aus dem Alten Testament, dem Koran und aus eigenen Gedichten –, werden die Entstellungen vom Zauber des Menschlichen überstrahlt. Die Würde ist stärker als das Elend. The House is Black war im Iran einer der prototypischen Essayfilme und beeinflusst mit seiner Verschmelzung von Poesie und Film das iranische Kino bis in die Gegenwart hinein.

Läuft als Vorfilm von The Traveller.
Website:
Originaltitel: Khaneh siah ast?
Filmtyp: Kurzfilm
Originalsprache: Farsi
Sektion: Iran Deluxe
Tags:
Regie: Forugh Farrokhzad
Drehbuch: Forugh Farrokhzad
Darsteller: Forugh Farrokhzad, Ebrahim Golestan, Hossein Mansouri
Produzent: Ebrahim Golestan
Sprachfassung: OF mit englischen UT
Musik:
Kamera: Soleiman Minasian
Set Designer:
Schnitt: Forugh Farrokhzad
Redaktion:
Format: DVD
Printsource:
Deutscher Verleih:
Weltvertrieb:
Produktion: Studio Golestan
Kontakt: