Filmfest
#FFHH21
30.09. - 09.10.2021
Hamburg

Oscar-Chancen
15.03.2021

Vier Filme aus dem letztjährigen Filmfest-Programm dürfen auf die wichtigste Auszeichnung hoffen. Nomadland, Sound of Metal und Der Rausch sind gleich mehrfach nominiert worden. Als bester internationaler Film geht neben Der Rausch für Dänemark auch Quo Vadis, Aida für Bosnien-Herzegowina ins Oscar-Rennen.

Der FILMFEST-Abschlussfilm Nomadland von Chloé Zhao ist wurde in den Kategorien Bester Film, Beste Regie (Chloé Zaho), Bester Schnitt (Chloé Zhao), Bestes adaptiertes Drehbuch (Chloé Zaho), Beste Kamera (Joshua James Richards) und Beste Schauspielerin in einer Hauptrolle (Francis McDormand) nominiert. Nomadland erzählt von einer Frau, die sich in ihrem Van auf den Weg macht, um als moderne Nomadin ein Leben außerhalb der konventionellen Gesellschaft zu führen.

In Sound of Metal muss der Band-Musiker und Schlagzeuger Ruben einen schweren Schicksalsschlag verkraften: er verliert sein Gehör. Der Film von Darius Marder wurde als Bester Film nominiert. Auch die Schauspieler Riz Ahmed (Bester Schauspieler in einer Hautrolle) und Paul Raci (Bester Schauspieler in einer Nebenrolle) haben Chancen auf einen Oscar. Sound of Metal ist außerdem in den Kategorien Bestes Originaldrehbuch (Darius Marder, Abraham Marder), Bester Schnitt (Mikkel E.G. Nielsen) und Bester Ton (Nicolas Becker, Jaime Baksht, Michelle Couttolenc, Carlos Cortés und Phillip Bladh ) nominiert.

Als Bester internationaler Film geht Der Rausch von Thomas Vinterberg über vier Freunde, die ein alkoholisches Selbstexperiment starten, ins Oscar-Rennen. Der dänische Regisseur ist außerdem in der Kategorie Beste Regie nominiert. Auch Quo Vadis, Aida von Jasmila Žbanić, eine filmische Verarbeitung der Massaker von Srebrenica, wurde in der Kategorie Bester internationaler Film für Bosnien-Herzegowina nominiert.

Die 93. Oscarverleihung findet am 25. April in Los Angeles statt.

Fotos: The Walt Disney Company Germany, Farbfilm Verleih, Weltkino/Henrik Ohsten, Protagonist