Filmfest
#FFHH20
24.9. - 3.10.2020
Hamburg

Nina Hoss ausgezeichnet
30.09.2019

Nina Hoss ist am Sonntag vor der Premiere des Films Pelikanblut von Katrin Gebbe mit dem Douglas Sirk Preis ausgezeichnet worden. 

Laudator Michael Thalheimer, der als Theaterregisseur schon mehrfach mit Nina Hoss gearbeitet hat,  gab in seiner sehr persönlichen Rede vor rund 1000 Besuchern im CinemaxX Dammtor zu,  ein wenig eifersüchtig auf den Film zu sein, »da er Dir immer weniger Zeit lässt und somit gemeinsame Theaterarbeiten eher verhindert.«  Er kenne keine Schauspielerin, die sich so intensiv auf Ihre Rollen vorbereitet wie Nina Hoss. »Alles möchte sie wissen, alles möchte sie tief ergründen. Sie sucht die Diskussion und den Diskurs.

Nina Hoss ist nach Jodie Foster, Isabelle Huppert, Tilda Swinton und Catherine Deneuve, die fünfte Schauspielerin, die mit dem undotierten Douglas Sirk Preis ausgezeichnet wird. Die renommierteste Auszeichnung von FILMFEST HAMBURG ist seit 1995 fester Bestandteil des Festivals. Weitere Preisträger waren in den Vorjahren unter anderem Clint Eastwood, Aki Kaurismäki, Francois Ozon, Kim Ki-duk, Fatih Akin, Wim Wenders und Jafar Panahi.

Nina Hoss ist bei der diesjährigen Ausgabe von FILMFEST HAMBURG in zwei Filmen zu sehen: In Das Vorspiel von Ina Weisse (Mittwoch, 2. 10. 17 Uhr, CinemaxX 8) spielt sie eine Geigenlehrerin, die an ihren eigenen Ansprüchen zerbricht und in eine tiefe Lebenskrise gerät. In Katrin Gebbes Film Pelikanblut (4.10. 16.15 Uhr) ist sie eine alleinerziehende Mutter, deren Mutterinstinkt alle Grenzen überschreitet. Beide Filme laufen in der Sektion »Große Freiheit« und sind für den Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Kinoproduktionen nominiert, der am 5.10. verliehen wird.