Filmfest
#FFHH20
24.09. - 03.10.2020
Hamburg
Kino-Tickets kaufen

Leinwandzauber
17.12.2019

Vier Filme aus dem diesjährigen FILMFEST HAMBURG-Programm starten in den nächsten Tagen und Wochen in den Kinos:

Die Choreografien von Merce Cunningham waren Meilensteine der Tanzkunst voller Poesie und technischer Perfektion. In ihrem Film Cunningham - Tanz ist Kunst, der am 19. Dezember in die Kinos kommt  (Verleih: Camino), inszeniert Regisseurin Alla Kovgan ein Wiedersehen mit den ikonischen Werken des legendären amerikanischen Choreografen Merce Cunningham als dreidimensionales Kinoerlebnis! Der Film spürt der Karriere des 2009 verstorbenen Ausnahmetalents nach – von seinen frühen Jahren als bettelarmer Tänzer im New York der 1940er Jahre bis zu seinem Aufstieg zu einem der visionärsten Choreografen seiner Zeit – und zeigt sein künstlerisches Universum und das seiner  Partner Robert Rauschenberg und John Cage. Noch einmal lässt er die wichtigsten Arbeiten Cunninghams aufleben – zusammen mit den Tänzern der letzten Generation seines Ensembles. Cunningham - Tanz ist Kunst feierte seine Deutschlandpremiere in Anwesenheit der Regisseurin Alla Kovgan bei FILMFEST HAMBURG. 

Ebenfalls am 19. Dezember startet The Peanut Butter Falcon (Regie: Tyler Nilson, Michael Schwartz) in den deutschen Kinos (Verleih: Tobis). In dem märchenhaften Roadmovie brichte der 22-jährige Zak (Zack Gottsagen) aus dem Altenheim aus, in das er wegen seines Down-Syndroms gesteckt wurde. Nur mit einer Unterhose bekleidet stürzt er sich ins größte Abenteuer seines Lebens. Auf seinem Trip begegnet er dem zwielichtigen Tyler (Shia LaBeouf), der selbst auf der Flucht ist und eigentlich keine Klette am Bein gebrauchen kann. Schon bald werden aus den ungleichen Männern Freunde, die selbst Zaks Betreuerin Eleanor (Dakota Johnson) davon überzeugen können, sich ihrer Reise anzuschließen. Doch Tylers Verfolger sind dem Trio dicht auf den Fersen.

Bruno Dumont erzählt in Jeannette - Die Kindheit der Jeanne d'Arc das Leben und Sterben der Johanna von Orléans als eigenwilliges Biopic an der Grenze zwischen Musical und psychologischem Actionfilm. Johanna von Orelans unterliegt 1430 mit der königlichen Armee in der Schlacht von Compiègne, Getreue fallen von ihr ab, Intrigen werden gesponnen. Schließlich wird die junge Frau gefangen genommen, vor ein Kirchengericht gezerrt und als Ketzerin zum Tode verurteilt. Der Film, der am 25. Dezember auf die Leinwand kommt (Verleih: Grandfilm), erzählt Johannas letzte Lebensphase  als episches Theater über das Ende einer Frau, die später zur Heiligen und Nationalheldin avancieren sollte.

7500 - so lautet der Emergency Code für eine Flugzeugentführung. In seinem gleichnamigen Langfilmdebüt erzählt Regisseur Patrick Vollrath von einer Flugzeugentführung und verlegt die Handlung ins Cockpit. Der intensive Thriller mit Joesph-Gordon-Levitt in der Hauptrolle feierte seine Welturaufführung in Locarno, seine Deutschlandpremiere bei FILMFEST HAMBURG und startet am 26. Dezember in den Kinos (Verleih: Universum/24 Bilder).