Filmfest
#FFHH19
26.9. - 5.10.2019
Hamburg

Gegenwartskino im Fokus Céline Sciamma und Lav Diaz im Porträt
16.07.2019

FILMFEST HAMBURG wird im neu eingeführten Format »Gegenwartskino im Fokus« die Arbeiten von zwei der derzeit spannendsten Stimmen des Weltkinos beleuchten. Anlässlich der Deutschlandpremieren von Lav Diaz' dystopischer Science-Fiction The Halt und Céline Sciammas in Cannes ausgezeichnetem Portrait einer jungen Frau in Flammen lädt FILMFEST HAMBURG die Filmemacher•innen ein, in ausführlichen Gesprächen ihre Filme und Arbeitsweisen vorzustellen. Werkschauen mit früheren Filmen vervollständigen das Programm.

Spätestens mit der Auszeichnung seiner Filme A Lullaby to the Sorrowful Mystery und The Woman who Left auf den Festivals in Berlin und Venedig 2016 hat sich Lav Diaz als einer der prägenden Filmemacher der Gegenwart etabliert. Seine Arbeiten mit ihren oft epischen Laufzeiten sind Reflexionen über Zeit und Vergänglichkeit und zugleich präzise Analysen der philippinischen Geschichte und ihrer gegenwärtigen politischen Situation.
Mit The Halt (Philippinen 2019) entwirft Diaz erstmals ein düsteres Bild der Zukunft seines Landes. Diese ist von denselben autoritären Strukturen gezeichnet, die auch die aktuelle Politik der Philippinen prägen.
Eine musikalische Interpretation der Vergangenheit ist mit Season of the Devil (Philippinen 2018) zu erleben, der die Schreckensherrschaft unter Diktator Marcos untersucht. Die »Rock Oper«, wie sie der Regisseur selbst nennt, feierte seine Premiere auf der letztjährigen Berlinale.
In dem neunstündigen Hybrid-Film Death in the Land of Encantos (Philippinen 2007) kehrt ein Dichter nach jahrelangem russischem Exil in die durch einen Taifun verwüsteten Philippinen zurück, um dort seinen Vater zu beerdigen und sich noch einmal mit dem Schicksal seiner Heimat auseinanderzusetzen. Diaz stellte den Film im Jahr 2007 bei den Filmfestspielen in Venedig vor.

Mit Water Lilies (Frankreich 2007) gab Céline Sciamma im selben Jahr beim Filmfestival in Cannes ihr hoch gelobtes Regiedebüt in der Sektion »Un Certain Regard«. Der Film erzählt von Begehren und Freundschaft in einem Mädchenverein für Synchronschwimmen. Schon hier zeigte sich Sciammas ungewöhnlicher und genauer Blick auf jugendliche Protagonisten und ihr Verständnis der Durchlässigkeit von Geschlechterrollen, die auch ihre späteren Arbeiten prägen. Sciamma hat sich mit ihren Erzählungen um Individuen im Konflikt mit gesellschaftlichen Konventionen als markante Stimme auf den wichtigsten internationalen Festivals etabliert. So eröffnete ihre zweite Regiearbeit Tomboy (Frankreich 2011) die Sektion »Panorama« der Berlinale. Der Film zeigt mit der Geschichte eines Mädchens, dass sich als Junge ausgibt, die kindliche Suche nach Identität in einer durch Konformismus geprägten Welt.

Céline Sciamma ist neben ihren Regiearbeiten auch als Drehbuchautorin für andere Regisseur•innen tätig. So hat sie bereits mit Pascale Ferran und André Techiné zusammengearbeitet und verfasste für Claude Barras das Drehbuch zu dem Stop-Motion-Film Mein Leben als Zucchini (Schweiz, Frankreich 2016). Der Film erzählt die Geschichte eines Jungen im Waisenhaus, der dort neue Freundschaften findet und sich gegen die Erwachsenen behaupten muss.
Als Mitbegründerin der Initiative »5050x2020« setzt sich Sciamma dafür ein, bis zum Jahr 2020 eine Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen in der Filmindustrie herzustellen und arbeitete mit einem größtenteils weiblichen Team an ihrem neuen Film Portrait einer jungen Frau in Flammen (Frankreich 2019), der die Beziehung zweier Frauen in den Mittelpunkt stellt. Eine Malerin bekommt den Auftrag, das Portrait einer adeligen Frau anzufertigen, das die Verbindung mit einem italienischen Adeligen besiegeln soll. Doch nach und nach merken die Frauen, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen. Der Film wurde auf den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet und wird bei FILMFEST HAMBURG in Anwesenheit der Hauptdarstellerinnen Adèle Haenel und Noémi Merlant und der Regisseurin seine Deutschlandpremiere feiern.

FILMFEST HAMBURG lädt vom 26. September bis 5. Oktober 2019 zur 27. Ausgabe in die Festival-Kinos Abaton, CinemaxX Dammtor, Metropolis, Passage und Studio-Kino ein. 

 

Gegenwartskino im Fokus: Lav Diaz

The Halt
Philippinen 2019
Lav Diaz
Piolo Pascual, Joel Lamangan, Shaina Magdayao, Hazel Orencio
Deutschlandpremiere

Season of the Devil
Philippinen 2018
Lav Diaz
Piolo Pascual, Shaina Magdayao, Pinky Amador, Bituin Escalante

Death in the Land of Encantos (Kagadanan Sa Banwaan Ning Mga Engkanto)
Philippinen 2007
Lav Diaz
Roeder Camanag, Perry Dizon, Anglei Bayani, Dante Perez

 

Gegenwartskino im Fokus: Céline Sciamma

Portrait einer jungen Frau in Flammen (Portrait de la jeune fille en feu)
Frankreich 2019
Céline Sciamma
Valeria Golino, Adèle Haenel, Noémie Merlant, Luàna Bajrami
Deutschlandpremiere
Alamode Film in Kooperation mit Wild Bunch Germany, Kinostart: 31.10.2019

Mein Leben als Zucchini (Ma vie de Courgette)
Schweiz, Frankreich 2016
Animationsfilm
Claude Barras
Drehbuch: Céline Sciamma

Tomboy
Frankreich 2011
Céline Sciamma
Zoé Heran, Malonn Lévana, Jeanne Disson, Sophie Cattani

Water Lilies (Naissance des Pieuvres)
Frankreich 2007
Céline Sciamma
Pauline Acquart, Louise Blachère, Adèle Haenel, Warren Jacquin

Photo credits: Céline Sciamma (c) Claire Mathon / Lav Diaz (c) Grandfilm