Filmfest
#FFHH20
24.9. - 3.10.2020
Hamburg

Hamburger Produzentenpreis
26.03.2019

Ab sofort und bis zum 15. Juli 2019 können Produzent*innen ihre Filme für den Hamburger Produzentenpreis »Deutsche Kinoproduktion«, »Europäische Kino- Koproduktion«, und »Deutsche Fernsehproduktion« einreichen. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 75.000 Euro wird von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg (50.000 Euro) und von der VFF Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten mbH (25.000 Euro) zur Verfügung gestellt.

In der Sektion »GROßE FREIHEIT« gehen bis zu zwölf deutsche Spielfilme ins Rennen um den mit 25.000 Euro dotierten Hamburger Produzentenpreis »Deutsche Kinoproduktion«, gestiftet von der Hamburger Behörde für Kultur und Medien. Das Preisgeld ist nicht zweckgebunden. Nominiert werden können ausschließlich majoritär-deutsche Kinofilme, die im Idealfall erzählerisch und visuell Neues probieren. Eine Deutschlandpremiere bei FILMFEST HAMBURG ist wünschenswert. Eine dreiköpfige Fachjury entscheidet über den Gewinnerfilm.

Bis zu zwölf Filme in der Sektion »Freihafen« konkurrieren um den mit 25.000 Euro dotierten Hamburger Produzentenpreis »Europäische Kino-Koproduktion«, gestiftet von der Hamburger Behörde für Kultur und Medien Hamburg. Das Preisgeld ist nicht zweckgebunden. Ausgezeichnet wird der deutsche Produzent einer europäischen Kino-Koproduktion, die bei FILMFEST HAMBURG Deutschlandpremiere feiert. Der ausländische Koproduzent des von einer dreiköpfigen Jury ausgelobten Gewinnerfilms erhält von der Hamburger Postproduktionsfirma Optical Art ein Kino-Grading im Wert von 15.000 Euro.

Der Hamburger Produzentenpreis »Deutsche Fernsehproduktion« für nominierte fiktionale Fernsehfilme in der Sektion »Televisionen – Fernsehen mit Format« wird an die herstellende Produktionsfirma vergeben. Akzeptiert werden ausschließlich TV-Produktionen, die bei FILMFEST HAMBURG als deutsche Erstaufführung laufen. Eine dreiköpfige Fachury entscheidet über den besten Beitrag. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro wird von der VFF Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten mbH zur Verfügung gestellt und ist nicht zweckgebunden.

Der Film kann als Online-Screener oder als DVD/BluRay eingereicht werden. Informationen zu den Regularien und alle weiteren Schritte zur Anmeldung:  hier