Filmfest
#FFHH20
24.9. - 3.10.2020
Hamburg

Sichtwechsel Filmpreis

Gestiftet vom Auswärtigen Amt, zeichnet der Sichtwechsel Filmpreis Regisseur·innen aus, die über nationale und kulturelle Grenzen hinweg in anderen Ländern arbeiten und Filme realisieren. Berücksichtigt werden dabei sowohl Filmemacher·innen, die ihr Heimatland unfreiwillig verlassen mussten, als auch Filmschaffende, die aus künstlerischen oder privaten Gründen Filme außerhalb ihrer Heimat drehen. Der Preis ist mit 10.000 EUR dotiert.

Preisträger·in 2019:
Dark Suns ​​​​KAN, REGIE Julien Elie

Jurybegründung:
Ein umwerfender Film, nicht nur aufgrund der Relevanz und Brisanz seines Themas, sondern aufgrund des unbedingten Willens, es in aller Tiefe auszuloten, Zusammenhänge aufzuzeigen, die ein politisch alarmierendes, sehr deutliches Bild der gesellschaftlichen Zustände in Mexiko zeichnen. Ein mutiger Film: Unglaublich, wieviel Vertrauen Julien Elie bei den betroffenen Zeitzeug·innen aufbauen konnte, die sich trotz deutlich beschriebener Gefahren in intimstem Schmerz offenbaren. Ein komplett uneitler Film, der bei aller Professionalität der Recherche die gewählten Mittel ausschließlich der Transparenz des Sujets unterordnet und dabei nie die Perspektive der Protagonist·innen, noch die der Zuschauer·innen missachtet. Die Vielstimmigkeit der Recherche ergibt das Portrait eines willkürlichen Gewalt- und Terrorsystems. Gleichzeitig impliziert der Film einen Sichtwechsel, insofern er die Möglichkeit und die gelebte Realität von individuellem Widerstand dokumentiert. Darin liegt seine monolithische Stärke.

Jury:
Sławomir Sierakowski, politischer Autor und Aktivist
Rita Thiele, Chefdramaturgin am Deutschen Schauspielhaus
Tatjana Turanskyj, Regisseurin und Mitbegründerin von »Pro Quote Film«

Bisherige Gewinner·innen: