Filmfest
#FFHH19
26.9. - 5.10.2019
Hamburg

Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen

Der Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen wird in der TV-Sektion TELEVISIONEN vergeben. Der/die Produzent*in des Gewinnerfilms erhält 25.000 Euro. Das Preisgeld wird seit 2014 gestifte von der VFF, Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten.

Preisträger 2018

Aufbruch in die Freiheit

Produzentin: Heike Wiehle-Timm

Die Begründung der Jury:

»Deutschland, Westdeutschland 1971. In der in Hamburg erscheinenden Illustrierten STERN bekennen sich 347 prominente und unbekannte, jedenfalls mutige Frauen, schon einmal gegen das geltende Recht, nämlich den § 218 des Strafgesetzbuches verstoßen zu haben. Ein Meilenstein der deutschen Frauenbewegung und des öffentlichen Ungehorsams. Auf dem Cover der Zeitschrift allein 28 Frauen mit Foto und Namen, darunter auch Senta Berger und Romy Schneider. Die Balkenüberschrift 'Wir haben abgetrieben' überdeckt zwei, drei Namen und Fotos . Das fiktionale, aber beispielhaft-realistische Schicksal einer dieser Frauen erzählt der Film.
Es kommt hier alles Entscheidende zusammen: eine gute Idee, eine packende Geschichte, pointierte Dialoge im Drehbuch, eine kraftvolle Inszenierung und brillante Schauspieler. Die Produzentin und ihre Mitstreiter schildern das Schicksal dieser Frau und den historischen Kontext mit Wucht, höchst glaubhaft, athmosphärisch genau und unter Verzicht auf alles Nebensächliche. Eine begeisternde Anna Schudt als dreifache Mutter Erika aus der rheinischen Provinz hat es mit einem Ehemann zu tun – gespielt von Christian Erdmann , der seine Frau und Kinder über alles liebt, aber die Veränderungen um sich herum nicht versteht. Der Wandlungsprozess dieser Hausfrau aus der Kleinstadt, ermutigt von ihrer schon weiter blickenden und längst aktiv gewordenen Schwester aus der nahen Großstadt, dargestellt von Alwara Höfels, ist so behutsam und gleichzeitig emotional mitreißend in Szene gesetzt, dass er mit einem noch immer aktuellen Thema den Nerv heutiger Tage trifft. Der Film, sagt die Produztentin, komme zu rechten Zeit. Sie sagt es mit Recht:
Der Hamburger Produzentenpreis für deutsche Fernsehproduktionen geht an Heike Wiehle-Timm, Relevant Film, für 'Aufbruch in die Freiheit' ; Drehbuch Andrea Stoll, Heike Fink und Ruth Olshan, Regie Isabel Kleefeld, Redaktion Caroline von Sendten, ZDF.«



Bisherige Preisträger*innen

  • 2017: Meine fremde Freundin Regie: Stefan Krohmer. Produzenten: Hubertus Meyer-Burckhardt und Christoph Bicker (Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft Hamburg)
  • 2016: Apropos Glück Regie: Ulrike Grote. Produzentin: Heike Wiehle-Timm (Relevant Film GmbH Hamburg)
  • 2015: Frauen Regie: Jan Ruzicka. Produzentin: Brit Possardt (Calypso Entertainment GmbH)
  • 2014: Polizeiruf 110: Familiensache Regie: Eoin Moore. Produzentin: Iris Kiefer (filmpool fiction)
  • 2013: Der TV-Produzenten-Preis wurde nicht vergeben.
  • 2012: Mörderische Jagd Regie: Markus Imboden. Produzentin: Claudia Schröder (Aspekt Telefilm-Produktion GmbH)
  • 2011: Tödlicher Rausch Regie: Johannes Fabrick. Produzent: Ulrich Aselmann (d.i.e. film GmbH)
  • 2010: Etwas Besseres als den Tod Regie: Nicole Weegmann. Produzenten: Ralph Schwingel und Stefan Schubert (Wüste Film)
  • 2009: Mörder auf Amrum Regie: Markus Imboden. Produzentin: Claudia Schröder (Bremedia Filmproduktion GmbH)
  • 2008: Machen wir’s auf Finnisch Regie: Marco Petry. Produzentin: Astrid Kahmke (Bavaria Fernsehproduktion)
  • 2007: Kuckuckszeit Regie: Johannes Fabrick. Produzentin: Babette Schröder (magnolia Filmproduktion)
  • 2006: Ich wollte nicht töten Regie: Dagmar Hirtz (2006). Produzent*innen: Gloria Burkert und Andreas Bareiss (BurkertBareiss)