Filmfest
#FFHH20
24.09. - 03.10.2020
Hamburg
Kino-Tickets kaufen

FILMFEST UMS ECK

Festivalbegeisterung in ganz Hamburg. FILMFEST HAMBURG besucht die Stadtteilkinos mit seinen Gästen und zeigt Filme aus dem aktuellen Programm. Von West nach Ost und von Nord nach Süd.

Die Tickets für die FILMFEST UMS ECK-Veranstaltungen können ausschließlich bei den offiziellen Vorverkaufsstellen von FILMFEST HAMBURG erworben werden. Am Veranstaltungstag gibt es die Möglichkeit, Tickets an der Abendkasse des jeweiligen Stadtteilkinos zu kaufen.

Bis wir tot sind oder frei

Regie: Oliver Rihs ι Drehbuch: Dave Tucker


KORALLE LICHTSPIELHAUS (Kattjahren 1)
SO 27.9. 17:45 MIT GÄSTEN

TICKETS

Justizdrama nach wahren Begebenheiten über den Ausbrecherkönig der Schweiz und die Beziehung zu seiner Anwältin. »Wir werden alles ändern. Alles.« Die kämpferische Anwältin Barbara Hug (Marie Leuenberger) will das Schweizer Justizsystem umkrempeln. Sie vertritt die rebellische Linksautonome Heike (Jella Haase) und nutzt das Gericht, um auf die Missstände eines rückständigen Strafrechts aufmerksam zu machen. Eines Tages sucht der Berufskriminelle Walter Stürm (Joel Basman) ihren Rat. Der charismatische Stürm widerspricht allen Regeln und gerät dabei immer wieder mit dem System aneinander. Nicht nur Heike verfällt seinem Charme, auch Barbara fühlt sich zu ihrem Mandanten hingezogen. Und ausgerechnet Stürm wird in linken Kreisen zum Symbol für Freiheit und die Würde des Einzelnen.

The Voiceless

Regie & Drehbuch: Pascal Rabaté

BLANKENESER KINO (Blankeneser Bahnhofstraße 4)
MO 28.09. 20:00 MIT GÄSTEN

TICKETS

Dem Abfall eine Chance: In der dialoglosen grotesken Komödie steht das Glück einer Aussteiger-Community buchstäblich auf der Müllkippe. Eine Gruppe Aussteiger hat genug von der Wegwerfmentalität des Kapitalismus und sagt dem Überfluss und der Verschwendung den Kampf an. An den dreckigen Rändern der Gesellschaft haben sie sich eine neue Existenz aufgebaut und leben nun in den Katakomben unter einer Müllkippe. Bestens versorgt wird alles recycelt, um in der unterirdischen Anlage autonom zu leben. Das ist zwar illegal, aber die Nachhaltigkeits-Fans genießen die Tage zwischen riesigen Gummi-Enten und entsorgten Karl-Marx-Statuen. Doch als ihnen ein übereifriges Polizei-Team auf die Spur kommt, droht das schöne Leben sein Verfallsdatum erreicht zu haben.

Sohn-Mutter

Regie: Mahnaz Mohammadi ι Drehbuch: Mohammad Rasoulof

ALABAMA KINO (Jarrestraße 20)
SO 29.9. 20:00 MIT GÄSTEN

TICKETS

In dem eindringlichen iranischen Gesellschaftsdrama wird eine alleinerziehende Mutter vor eine unmögliche Wahl gestellt. Das Drehbuch stammt von Mohammad Rasoulof. Leila gehört zu den Iraner.innen, die unmittelbar von den Sanktionen betroffen sind. Nur mit Mühe kann die Witwe sich, ihren Säugling und ihren zwölfjährigen Sohn Amir über Wasser halten. Als ihr Kazem, der Busfahrer der Fabrik, in der sie arbeitet, einen Heiratsantrag macht, bietet sich für Leila ein Ausweg aus ihrer wirtschaftlichen Not. Doch Kazem hat eine Tochter in Amirs Alter. Der Kodex verbietet es, dass beide Kinder in einem Haushalt leben. Leila muss eine Entscheidung treffen, bei der es nur Verlierer gibt.

Wer wir sind und wer wir waren

Regie & Drehbuch:  William Nicholson

HANSA FILMSTUDIO BERGEDORF (Alte Holstenstraße 17-19)
MI 30.09. 20:00 MIT GÄSTEN

TICKETS


Szenen einer Ehe: Annette Bening und Bill Nighy brillieren in diesem sensiblen Beziehungsdrama, das den Zerfall einer langjährigen Ehe vielschichtig beleuchtet. 
Eigentlich sollte es ein entspanntes Wochenende werden, doch als Jamie (Josh O‘Connor) seine Eltern Grace (Annette Bening) und Edward (Bill Nighy) in ihrem Haus an der Küste von Sussex besucht, ahnt er nicht, dass sich ihr Leben für immer verändern wird. Kaum angekommen beichtet sein Vater, dass er seine Frau nach 30 Jahren Beziehung verlassen will. Der erste Schock weicht bald der Wut und einer akribischen Fehlersuche. Vor der malerischen Kulisse der englischen Klippen entspinnt sich ein verbaler Schlagabtausch, der mit pointierten Spitzen und zärtlicher Verachtung die Familie bis ins Mark erschüttert.

Uje

Regie: Henrik Schyffert ι Drehbuch: Uje Brandelius

ASTOR FILM LOUNGE (Am Sandtorkai 46a)
DO 01.10. 20:30 MIT GÄSTEN

TICKETS

Plötzlich Parkinson: Uje Brandelius, Sänger der Stockholmer Pop-Gruppe Doktor Kosmos, spielt sich selbst in dieser berührenden schwedischen Komödie. Uje ist Mitte 40 und führt ein Leben, von dem viele träumen: in Stockholm, mit einer tollen Familie und als Moderator einer erfolgreichen Radiosendung. Als er bei einem Arztbesuch die Diagnose Parkinson erhält, reißt es Uje den Boden unter den Füßen weg. Unfähig, sich irgendjemandem anzuvertrauen, versucht er seine Erkrankung vor seiner Familie, seinem Freundeskreis und seinen Kolleg.innen zu verheimlichen – und tastet sich mit unsicheren Bewegungen zu einer neuen Normalität vor.

Cortex

Regie & Drehbuch: Moritz Bleibtreu

ZEISE KINOS (Friedensalle 14-16)
02.10. 18:00 MIT GÄSTEN

TICKETS

Zwei Männer, zwei Leben, eine schicksalhafte Begegnung: Moritz Bleibtreus Regiedebüt, zu dem er auch das Drehbuch geschrieben hat, ist ein packender, labyrinthischer Psychothriller. Hagen (Moritz Bleibtreu) plagen unkontrollierte Schlafphasen, in denen er zwischen Traum und Realität nicht mehr unterscheiden kann. Die angeschlagene Beziehung zu seiner Frau Karoline (Nadja Uhl) leidet darunter mit jedem Tag mehr. Ihr Seitensprung mit dem Kleinkriminellen Niko (Jannis Niewöhner) setzt jedoch eine verstörende Verkettung der Geschehnisse in Gang, die das Leben beider Männer drastisch verändert. Ein nicht enden wollender Alptraum zwischen Wirklichkeit und Traum, der eine gnadenlose Spirale in Gang setzt.

Curveball - Wir machen die Wahrheit

Regie: Johannes Naber ι Drehbuch: Johannes Naber, Oliver Keidel

MAGAZIN FILMKUNSTTHEATER (Fiefstücken 8 A)
FR 02.10. 20:30 MIT GÄSTEN

TICKETS

Einmal mehr wissen als die CIA! Die Politsatire wirft einen bösen Blick hinter die Kulissen des BND, der einen Prestige-Coup landen will, aber nur Pfusch produziert. Eine wahre Geschichte. Leider. Der BND-Biowaffen-Experte Arndt Wolf (Sebastian Blomberg) ist felsenfest davon überzeugt, dass der Irak noch immer Massenvernichtungswaffen produziert. Als der irakische Asylbewerber Rafid Alwan (Dar Salim) – Deckname »Curveball« – behauptet, er habe an einem geheimen Biowaffen-Programm Saddam Husseins mitgearbeitet, sind Wolf und sein Vorgesetzter Schatz (Thorsten Merten) elektrisiert: Anders als die Amerikaner haben sie nun Beweise aus erster Hand! Als Wolf jedoch immer klarer wird, dass »Curveballs« Geschichte nicht wahr sein kann, hat sich bereits ein absurdes Drama in Gang gesetzt.