Filmfest
#FFHH17
5.10. - 14.10.2017
Hamburg

Europa lacht
14.09.2017

In der Sektion »Eurovisuell« präsentiert FILMFEST HAMBURG auch in diesem Jahr wieder Filme aus den europäischen Nachbarländern. Alle Filme waren an ihren jeweiligen heimischen Kinokassen erfolgreich und haben unter anderem das Publikum in Dänemark, Estland, Frankreich, Portugal und Island verzaubert, berührt und zum Lachen gebracht.


»In unserer Auswahl rangiert fast immer die Komödie auf dem ersten Platz, aber auch ein isländischer Thriller erwies sich als absoluter Box-Office-Hit«, sagt Festivalleiter Albert Wiederspiel.

Wie die Filme beim FILMFEST HAMBURG-Publikum ankommen und welcher Film als Siegerfilm prämiert wird, dürfen die Zuschauer*innen entscheiden. Der Commerzbank Publikumspreis zeichnet den besten Film der Sektion »Eurovisuell« aus. Das Preisgeld beträgt 5.000 Euro und wird seit 2015 von dem Hamburger Bankhaus gestiftet. 

 

Die Filme im Überblick:

 

Cruelty

Island 2016, 105 Min.
Regie & Drehbuch: Anton Sigurðsson. Besetzung: Margrét Vilhjálmsdóttir, Sveinn Ólafur Gunnarsson, Pétur Óskar Sigurðsson.

Die friedliche Welt von Reykjavik wird erschüttert, als die Leichen von zwei brutal ermordeten Schwestern gefunden werden. Gegen ihren Willen wird Kommissarin Edda Davíðsdóttir mit ihrem älteren Kollegen Schram in ein Team gesteckt, um das Verbrechen aufzuklären. Cruelty ist ein exzellent fotografierter und raffiniert konstruierter nordischer Thriller, der den Zuschauer bis zum Schluss in Atem hält.

 

The Dissidents

Estland, Finnland, Lettland 2017, 92 Min.
Regie: Jaak Kilmi. Drehbuch: Martin Algus. Besetzung: Märt Pius, Karl-Andreas Kalmet, Veiko Porkanen, Esko Salminen.

Drei jungen Esten gelingt die Flucht von der Sowjetunion nach Schweden. Für sie ist es die Ankunft im Gelobten Land, das sie aus »Miami Vice« und »Knight Rider« kennen. Und auch die Einheimischen feiern die Flüchtlinge als Helden, die dem Reich des Bösen entkommen sind. Der estnische Kinohit ist eine turbulente Komödie über drei durchgeknallte »Dissidenten« und den Goldenen Westen, der nicht glänzt.

 

For Your Own Good

Spanien 2017, 92 Min. 
Regie: Carlos Therón. Drehbuch: Manuel Burque, Josep Gatell. Besetzung: Jose Coronado, Roberto Álamo, Javier Cámara, Silvia Alonso, Georgina Amorós, Pilar Castro, Andrea Ros.

Arturo, Poli und Chus gehen durch eine schwere Phase – ihre Töchter haben sich verliebt. Selbstverständlich entsprechen die Auserwählten ganz und gar nicht den Vorstellungen der wertkonservativen Familienoberhäupter. Der spanische Box-Office-Hit ist eine rasend komische Kindsköpfe-Komödie über männliche Stereotypen.

 

Rock’n Roll

Frankreich 2017, 123 Min.
Regie: Guillaume Canet. Drehbuch: Guillaume Canet, Philippe Lefebvre, Rodolphe Lauga. Besetzung: Guillaume Canet, Marion Cotillard, Gilles Lellouche, Philippe Lefebvre, Camille Rowe, Kev Adams, Ben Foster.

Nachdem der Schauspieler Guillaume Canet von einer jüngeren Kollegin zu hören bekommen hat, dass er nicht mehr »Rock’n Roll« sei, versucht er mit aller Macht, sein Image aufzumöbeln. Guillaumes Frau Marion Cotillard sieht dem hysterischen Treiben ihres Mannes eher hilflos zu. Rock’n Roll ist eine zum Schreien komische Satire auf das Leben im Scheinwerferlicht mit zahlreichen Cameo-Auftritten französischer Filmstars.

 

Solitaire

Libanon, Jordanien, Ägypten 2016, 92 Min.
Regie: Sophie Boutros. Drehbuch: Sophie Boutros, Nadia Eliewat. Besetzung: Julia Kassar, Ali El Khalil, Bassam Koussa, Nadine Khoury, Betty Taoutel, Jaber Jokhadar.

Therese, die Frau des Bürgermeisters eines libanesischen Dorfes, fiebert dem Besuch des zukünftigen Mannes ihrer Tochter und dessen Eltern entgegen. Aufgeregt bespricht sie die Nachricht von der bevorstehenden Verlobung mit ihrem geliebten Bruder, der für sie auch 20 Jahre nach seinem gewaltsamen Tod durch eine syrische Bombe allgegenwärtig ist. Endlich treffen die Gäste ein – doch noch auf der Türschwelle erfährt Therese, dass der Freund und seine Familie aus Syrien kommen. Bitterböse und urkomisch spielt der libanesische Box-Office-Hit mit den traditionellen Animositäten zwischen Syrern und Libanesen und nimmt die gegenseitigen Vorurteile auf die Schippe.

 

A Song from Lisbon

Portugal 2016, 110 Min.
Regie: Pedro Varela. Drehbuch: José Cottinelli Telmo, Pedro Varela. Besetzung: César Mourão, Miguel Guilherme, Luana Martau, Maria Vieira, São José Lapa.

Medizinstudent Vasco genießt sein Leben in Lissabon: Er geht ausgiebig feiern und tanzen und liebt es, den Mädchen den Kopf zu verdrehen. Als er jedoch durch die Abschlussprüfung rasselt und sich auch noch die stolzen Unterhalt zahlenden Tanten für einen spontanen Besuch ankündigen, gerät Vasco in die Bredouille. A Song From Lisbon ist eine temporeiche Komödie und war in Portugal ein Kinohit.

 

You Disappear

Dänemark, Schweden 2017, 117 Min.
Regie & Drehbuch: Peter Schønau Fog. Besetzung: Trine Dyrholm, Nikolaj Lie Kaas, Michael Nyqvist, Mikkel Boe Følsgaard, Lars Knutzon.

Mia (Trine Dyrholm) fällt aus allen Wolken, als ihr Mann Frederik (Nikolaj Lie Kaas) plötzlich verhaftet wird. Der Schuldirektor soll Millionen veruntreut haben. Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass Frederik seit drei Jahren an einem Gehirntumor leidet. You Disappear ist eine ergreifende Reise in die komplexen Strukturen des menschlichen Gehirns und geht der Frage nach, ob wir einen freien Willen haben oder von Hirnimpulsen gesteuert werden.